Diese Seite dient dem Andenken zweier Opfer des Nationalsozialismus aus Norddeich (Dithmarschen), deren Geschichte fast in Vergessenheit geriet:

dem des Landarbeiters August Dunklau (1895-1944), der den Kriegsdienst verweigerte und dessen Name bis heute auf dem Ehrenmal der Gemeinde Norddeich für die Gefallenen (sic!) verzeichnet ist, und seines Bruders Heinrich Dunklau (1900-1941), der ins KZ Sachsenhausen kam (als "Asozialer") und später in Pirna-Sonnenstein vergast wurde.

Wenn Sie automatisiert über neue Beiträge auf diesem Blog per Email informiert werden möchten, tragen Sie hier ihre Email-Adresse ein (mit "submit" bestätigen):

Feed

Dienstag, 26. Juli 2011

Artikel in der Dithmarscher Landeszeitung vom 26. Juli 2011: "Das falsche Erinnern": (Um zum Artikel weitergeleitet zu werden auf das Bild klicken) 

Das Dunklau-Geburtshaus heute: 
Schneebedeckte Überreste des Geburtshauses der Dunklau-Brüder am Norderkirchweg in Norddeich. Blick Richtung Wesselburen (St.-Bartholomäus-Kirche im Dunst), Dezember 2009.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen